Malediven

Die Malediven

Die Malediven laden Sie mit türkisfarbenem Wasser, 19 Atollen und 1195 Inseln, von denen 202 unbewohnt sind, zum Verweilen ein. Die Landfläche beträgt nur 298 qkm, die Wasserfläche jedoch 107.500 qkm. Die Malediven sind ein tropisches Inselparadies für Jedermann. Surfer werden die geeigneten Wellen finden, Taucher und Schnorchler von der Unterwasserwelt begeistert sein und für Sonnenanbeter sind die Malediven gerade richtig. Lassen Sie sich von der Gastfreundschaft in den komfortablen Hotels nach allen Regeln verwöhnen.

Beste Reisezeit



Reisezeit (Saison)

Die beste Reisezeit (Saison) auf den Malediven zum Baden ist von Dezember bis April, die beste Reisezeit (Saison) für Surfer und Wellenreiter von Mai bis September.

Die Malediven sind also ein ganzjähriges Reiseziel. Das clima wird über das Jahr hinweg von zwei Monsunen bestimmt. Der "trockene" Nordost-Monsun ("Iruvai") von November bis April und der "nasse" Südwest-Monsun ("Hulhangu") von Mai bis Oktober (Regenzeit). Dauer und Intensität der Monsunströmungen können von Jahr zu Jahr stark schwanken.

Das bedeutet:

Dezember bis April ("trockener" Nordostmonsum / "Iruvai")

Gilt als beste Reisezeit (Hauptsaison) zum Sonnen, Baden, Tauchen und Schnorcheln. Das Wetter ist am konstantesten, Regenschauer treten nur gelegentlich auf und die Sichtweiten unter Wasser betragen durchschnittlich bis zu 40 Metern.

Mai bis Oktober ("nasser" Südwest-Monsun / "Hulhangu")

Für Surfer und Wellenreiter ist Mai bis September am geeignetsten. In dieser Zeit (Regenzeit) stellt sich der "nasse" Südwest-Monsun (Hulhangu) mit einer steifen Brise ein, erste kräftige Regenschauer gehen meist am Nachmittag nieder.
Die Preise sind daher verglichen zur Hauptsaison etwas günstiger.

Während der Regenzeit, zur Zeit des "nassen" Südwest-Monsuns von Mai bis Oktober fallen meist am späten Nachmittag kräftige Tropenschauer. Vormittags kann das Wetter gut sein, es kann aber auch Tagelang ohne Unterbrechung regnen.
Das Meer ist zu dieser Zeit zwar tropisch warm, bietet jedoch durch die häufigen, kräftigen Tropenschauer und den hohen Planktoneintrag nur Sichtweiten von wenigen Metern, zum Schnorcheln also leider nicht so gut wie in der Hauptsaison. Durch den hohen Planktoneintrag steigt wiederum beim Tauchen die Chance Mantas, Walhaie oder Hammerhai zu sehen.